Geleit für den Monat Mai

hl. Petrus

Liebe Freunde und Wohltäter!

Der Marienmonat Mai ist wohl einer der lieblichsten Monate des Jahres. Der Frühling geht seinen Gang und das Pfingstfest läßt seine Gnadensonne über allem strahlen. Gerade dieses Zusammentreffen gibt dem Monat Mai sein so reizvolles Gepräge. Denn der Heilige Geist, der zu Pfingsten über die Apostel ausgegossen wurde und der seither die Kirche durch die Jahrhunderte hin lenkt und regiert, er ist die Grundlage des menschlichen Gnadenlebens. Maria ist das vollkommenste Geschöpf aus den Menschenkindern, das der Herr selbst sich zum Tempel erbaut hat. Die vom ersten Augenblick ihres Daseins von jedem Makel der Schuld bewahrte Gottesgebärerin ist wahrlich die schönste Frucht der Gnade. In Maria ist der Frühling des gesamten geistlichen Lebens angebrochen. Denn ihr hatte der Frost der Erbsünde, der das Gnadenleben erfrieren ließ, niemals geschadet. Sie ist wahrlich die Morgenröte des Heiles, denn sie geht Christus der Sonne voraus, und kündete uns Menschen, die wir in Dunkel und Todesschatten saßen, die Erlösung an. Das ganze Leben Mariens, das wir gerade im Mai durch die Maiandacht besonders betrachten wollen, läßt wahrlich Christus in unseren Herzen aufstrahlen. Denn die Rose ohne Dornen, die Lilie ohnegleichen, die Quelle aller Freuden, wie wir sie im Liede nennen, verweist uns immer auf Ihn, ihren göttlichen Sohn, unseren Herrn, der uns den Heiligen Geist gesandt hat, damit auch wir in der Gnade leben können. Damit auch wir mit der Gnade mitwirken können und dadurch Verdienste für das ewige Leben sammeln. Von Maria geführt, an der Hand Mariens durch das Leben zu gehen ist der sicherste Weg zum Himmel hinan. Das beweisen nur zur Genüge alle ihre Titel, die ihr seid dem Konzil von Ephesus im Jahre 431 zugeschrieben wurden. Die Dogmatisierung der Gottesgebärerin auf diesem Konzil ist der erste der marianischen Glaubenssätze und hat die Verehrung der allerseligsten Jungfrau ein für alle Mal gegen ihre Feinde in Schutz genommen. Seither ist die Verehrung Mariens ein unerschöpflicher Quell des Jubels und der Freude im Herzen des katholischen Frömmigkeitslebens. Die Lauretanische Litanei, die fast zum Standardprogramm einer jeden Maiandacht gehört, fasst viele dieser Titel Mariens in wunderbarer Weise zusammen. Beten wir diese oft und gern in diesem Marienmonat, um an der Hand Mariens ihrem göttlichen Sohne entgegenzueilen.

Mit priesterlichem Segensgruß

hl. Petrus

Ihr P. Florian Grafl FSSP

© Priesterbruderschaft St. Petrus, Wien - Österreich